Fahr doch mal Bus!

30 Stunden dauert die Fahrt ungefähr mit dem Bus von München nach Chisinau. Warum jemand so doof ist, die ganzen Strapazen auf sich zu nehmen? Zum ersten, weil es viel billiger ist als zu fliegen. Für einen Flug nach München zahle ich in etwa 170 Euro einfach, wohingegen eine Busfahrt nur 90 Euro veranschlagt. Nun gut, das muss ich zugeben, ein Flug braucht auch knappe 28 Stunden weniger als der Bus, also muss es noch einen anderen Grund geben. Und der heißt: Gepäck! Während ich bei einem Flug nur 20kg Freigepäck habe, sind es beim Bus schon 35kg. Jedes weitere Kilo kostet dann pauschal einen Euro. Und wenn man so wie beim letzten mal insgesamt satte 155kg mitnimmt lohnt sich das dann wieder! Jedes weitere Gepäckstück beim Flieger kostet nämlich nochmal 50,- Euro, allerdings nur 20kg (+8kg Handgepäck). Und ich wüsste ehrlich gesagt nichtmal, ob ich da mehr als 3 Gepäckstücke mitnehmen darf. So ergibt sich eine einfache Rechnung:

Bus: 90 Euro für das Ticket + 120 Euro für Übergewicht = 210 Euro

Flieger: 170 Euro für das Ticket + 7 weitere Gepäckstücke à 50 Euro = 520 Euro

Und was macht man so während einer Fahrt? Um es vorweg zunehmen, viel passiert nicht. Meist schaut man aus dem Fenster, hört Musik, freut sich wenn mal was passiert.

2:30 Abfahrt
Der Bus kommt in Vaterstetten an. Es geht los. Ich lade das Gepäck ein, verabschiede mich von meinen Eltern und 5 Minuten später fahren wir los. Geschätzte 2 Minuten nach dem Start bin ich auch schon eingeschlafen. Immerhin war ich so vorrausschauend und habe den ganzen Tag nicht geschlafen.

3:15 Polizei hält uns an
Das Licht geht an, ich fühle mich gerädert und brauche ein paar Sekunden um zu kapieren was eigentlich los ist. Wir wurden von der Zivilpolizei in der Nähe von Rosenheim angehalten, Ausweiskontrolle. Ich unterhalte mich ein paar Worte mit den Polizisten und sie wünschen uns eine gute Weiterreise. Andere sind da schon mehr nervös, wäre ich aber wahrscheinlich auch, wenn ich im Ausland von der Polizei kontrolliert würde.

4:00 Tanken
Paar Minuten weitergeschlafen und schon wieder halten wir. Die erste Tankstelle nach der Grenze wird dazu genutzt, einmal zu tanken. Ich nicke aber sofort wieder ein.

8:15 Ein Rastplatz irgendwo in Österreich
Kurz hinter Wien wache ich auf, ein paar Minuten später machen wir einen kurzen Halt an einem Rastplatz. Beine vertreten, eine halbe Stunde später fahren wir weiter.

11:30 Rastplatz in Ungarn
Bis kurz nach elf döse ich vor mich hin, wir sind immer noch auf der Autobahn und machen eine knappe Stunde Rast an einer Autobahnraststätte. Ich entschließe mich, dass ich meine Semmeln verspeise und setze mich draußen auf eine Bank. Bisher war alles ruhig, die ersten 10 Stunden sind geschafft, die meisten davon habe ich verschlafen.

11:58 Schweinelaster überholt
Das erste Highlight: nachdem die Landschaft in Ungarn flach und öde ist, freuen wir uns, ganz gemächlich einen Schweinelaster zu überholen. Diese grinsen uns an. Und die Tiere denken sich wahrscheinlich genau das gleiche wir: Arme Schweine!

12:30 Rastplatz in Ungarn
Wir halten schon wieder. Nochmal Beine vertreten, ab jetzt wird es dann ungemütlich, wir müssen von der Autobahn runter und bahnen uns unseren Weg an die ungarisch-rumänische Grenze, durch kleine Dörfer, verlassene Industriegebiete und ausgestorbenen Kleinstädten.

15:15 Grenze Ungarn / Rumänien
Die große Langeweile setzt ein: Autobahnen gibt es schon lange nicht mehr, wir tingeln so durch die Prärie. Und da ich das schonmal gemacht habe, weiß ich: es wird nicht besser! Ich schnappe mir meinen Laptop und schaue zwei Dokus, die fast so langweilig sind wie die Busfahrt. Der Busfahrer hat im Onboard-Kino einen russischen Comedy-Film laufen, die anderen Leute lachen, ich finde ihn nichtmal ansatzweise lustig. Kommt mir vor wie eine Mischung aus Pocher und Konsorten. Immerhin geht’s an der Grenze schnell. Ich versuche nochmal ein bischen zu dösen, klappt aber nicht mehr so ganz.

17:00 Titi Wash Center
Das “Titi Wash Center” hinter der Grenze bringt mich zum kichern. Man hat ja sonst nichts zum lachen. Die Filme im Onboard-Kino werden auch nicht besser, dieses mal gibt’s einen “lustigen” Film über einen Boxer und eine Model, das “lustige” Situationen erlebt, die so dermaßen konstruiert wirken. Damit ich was zu tun habe, stelle ich meine Uhr eine Stunde vor, immerhin haben wir die Grenze passiert. Nach gefühlten 20 Sekunden ist auch das erledigt, ich lasse mich wieder in meinen Sitz fallen und hoffe, dass alles vorbei geht.

20:00 Rastplatz in Rumänien
Es ist so furchtbar langweilig. Es sieht aus wie in Ungarn, nur etwas hügeliger. Wir schleichen hinter anderen Autos auf einspurigen Provinzstraßen entlang, gurken durch irgendwelche Provinznester. Eine Bundestagsrede wäre wahrscheinlich ein echter Kracher zu der Fahrt hier. Zur Not auch noch ein Spiel der moldawischen Nationalmannschaft. Irgendwas…

23:15 Noch ein Rastplatz in Rumänien
Routine: raus aus dem Bus, Beine vertreten, Kopfschütteln warum man so doof ist, den Bus zu nehmen. Konnte mich jedoch ein bischen beschäftigen. Ich habe die Sonne beobachtet, wie sie langsam untergeht. Wir sind durch unendlich viele Dörfer gefahren, die alle gleich aussehen. Es zieht sich enorm, wir kommen kaum vorran. Irgendwann, als es dann schon dunkel ist, döse ich in der Nähe von Brasov weg. Nur noch 800km meint der Busfahrer, wirklich toll finde ich das aber dennoch nicht.

05:00 Grenze RO
Wir erreichen die Grenzstation, von hier aus ist es nur noch ein Katzensprung! Denkste, die rumänischen Grenzer haben keine Rechte Lust und so müssen wir knapp 1 1/2 Stunden warten, bis sich etwas bewegt. Es wird schon hell und es nervt. So nah und trotzdem bewegt sich nichts. Als wir dann “an die Reihe kommen”, geht’s schnell: Passkontrolle, einmal durch’s Gepäck geschaut und schon sind wir eins weiter, an der…

07:00 Grenze zu Moldawien
Selbes Spiel nochmal: Pässe zücken, auf’s Gepäck schauen, und weiter. Der Beamte glaubt mir nicht so Recht, dass ich Spielsachen dabei habe, also muss ich eine meiner drei Umzugskartons aufmachen. Und – da ich weiß, wo was drin ist – sind da tatsächlich eine Menge Playmobil. Über den anderen Sachen, die meine Freunde bestellt haben. Siegessicher zeige ich ihm noch einen Plastiksack mit Plüschtieren, aber er interessiert sich schon nicht mehr dafür.

07:05 Zigarettenpause
Zigarettenpause an der Tankstelle. Nochmal: Zigaretten. Tankstelle. Alles klar?

8:45 Ankunft in Chisinau
Wir kommen endlich in Chisinau an, ich stehe da mit meinen Sachen nun und warte auf Sasha, der mich abholen soll. Er hat mir am Telefon gesagt, er kommt in fünf Minuten…

9:15 … und werde schließlich abgeholt.
War doch alles nicht so schlimm, die Zeit verging wie im Flug (welch ein Wortspiel!). Das nächste mal nehm ich den Bus wieder! Ganz bestimmt.

Weitere Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.